ERASMUS-Office des Instituts für Volkswirtschaftslehre

Anrechnung von im Ausland erbrachten Studienleistungen nach dem European Credit Transfer System

Notenanrechnung an der CAU

Achtung: Die Anerkennung einer im Ausland erbrachten Leistung ist nicht möglich, wenn für diese ausschließlich Gruppenarbeit ohne jegliche Individualleistung (z.B. Klausur, Seminararbeit usw.) geleistet wurde.

 

Wie viele European Credit Transfer System (ECTS) -Punkte muss ich mindestens erwerben und wie viele darf ich mir maximal aus dem Ausland anrechnen lassen?

Um in den Genuss der finanziellen ERASMUS+ -Förderung zu kommen, müssen Studierende mindestens 15 ECTS-Punkte pro Semester im Ausland erwerben. In Kiel werden Ihnen dann pro Kurs 5 ECTS anerkannt. Beispiel: Sollten Sie also z.B. im Ausland 2 Kurse mit je 7.5 ECTS belegt haben, bekommen Sie in Kiel dann trotzdem nur 2 Kurse (= 10 ECTS) anerkannt.

Bachelor-/Master-Studierende dürfen unbegrenzt viele ECTS-Punkte aus dem Ausland in den Kieler Studienabschluss einbringen. Bei einer gewünschten Anrechnung für einen Pflichtkurs muss eine inhaltliche Äquivalenz der Veranstaltungen zum Kieler Studienprogramm gegeben sein, bei einer gewünschten Anrechnung im Bachelor-Wahlbereich bzw. dem Ergänzungsbereich des Master muss keine genaue Äquivalenz des Inhalts zu einem Kurs hier in Kiel gegeben sein. Hier können Sie alle Kurse, die dem Feld der Volkswirtschaftslehre zuzuordnen sind und dem jeweiligen Niveau entsprechen, zur Anerkennung vorlegen. 

Zudem kann es sein, dass die Partnerhochschule die Auswahl der Kurse auf eine Obergrenze von ECTS-Punkten einschränkt.

 

Wie viele Punkte darf ich mir im Falle eines Urlaubssemesters maximal anrechnen lassen?

Im Falle einer Beurlaubung dürfen Sie sich keine ECTS-Punkte anrechnen lassen.

 

Wie erfolgt die Anrechnung von im Ausland erbrachten Leistungen (mit ECTS-Punkten)? 

Vor Antritt Ihres Auslandssemesters muss (!) die spätere Anerkennung der im Ausland geplanten Leistungen mit der jeweiligen Kieler Professur bzw. dem Dozenten abgesprochen werden. Suchen Sie sich also frühzeitig aus dem Lehrplan der Gasthochschule für Sie interessante Kurse heraus und überlegen Sie, für welche Module diese in Kiel anerkennungsfähig wären. Legen Sie dann alle für eine Anerkennung notwendigen Unterlagen (Kursbeschreibungen mit Inhalt, Zeitumfang und Form der erbrachten Prüfungsleistung) zusammen mit Informationen, für welchen Studiengang Sie hier in Kiel genau eingeschrieben sind und wofür der Kurs in Kiel anerkannt werden soll, dem jeweiligen Dozenten (s.u.) vor. In der Regel reicht hier eine Anfrage per E-Mail mit den gennanten Informationen (z.B. ein Link zu Modulbeschreibungen) aus. Zusätzlich beachten Sie bitte die Informationen der jeweiligen Professuren, welche Unterlagen beiliegen sollten. Die Antwort-E-Mail über eine Anerkennung ist dann dem ERASMUS-Koordinator zusammen mit dem Learning Agreement vorzulegen.  

 

Bitte beachten Sie, dass in Kiel die ECTS Anzahl angerechnet werden, die hier laut Studienplan für das Modul, bzw. bei Anerkennung ohne Äquivalenz die für in dem Bereich vergleichbaren Module, vergeben werden. Das bedeutet, dass im Bachelor-Studium im Wahlbereich VWL, im Master-Studium und im Ergänzungsbereich immer 5 ECTS pro Kurs aus dem Ausland angerechnet werden.    

 

Nach Ihrem Aufenthalt im Ausland füllen Sie das Formular zur Anerkennung von Leistungen im Bachelor- und Masterstudiengang aus (sie finden dieses auf der Formular-Seite des Prüfungsamtes) und geben es im Prüfungsamt zusammen mit Ausdrucken der Anerkennungszusagen und einem QIS-Ausdruck Ihrer bisherigen Leistungsübersicht ab. Das Prüfungsamt leitet im Anschluss die Unterlagen an das ERASMUS Office des Instituts für Volkswirtschaftslehre weiter. Das ERASMUS Office trägt die Noten laut Tabelle und ggf. fehlende Professuren ein, bestätigt den Eintrag (mit Stempel) und informiert die Studierenden, dass sie sich die Unterlagen abholen können. Im Anschluss reichen die Studenten die Unterlagen beim jeweiligen Lehrstuhl im Sekretariat separat ein. Nach Bearbeitung der Anrechnung infomieren die einzelnen Professuren die Studierenden (oder im Sekretariat wird dem Studierenden pauschal gesagt in X Tagen / Wochen kann er die Unterlagen abholen). Das vollständig ausgefüllte Formular wird dann von den Studierenden im WiSo-PA (2 Seiten: 1. Studenteninfos, 2. Tabelle mit Kursen, Stempeln & Unterschriften) eingereicht. 

Beachten Sie bitte, dass auch eine Anrechnung von Kursen, die im abschließenden Transcript of Records der Partnerhochschulen aufgeführt sind, von Amts wegen erfolgt. Dies bedeutet, dass alle Kurse anerkannt werden, auch wenn diese nicht von Ihnen im Formular des Prüfungsamtes aufgeführt werden. Die Zuordnung erfolgt hier nach noch freien Kursen in Ihrer Leistungsübersicht.  

Hinweis für W-X Studiengänge
Beispiel Wirtschaftschemie: Die Anerkennungen für Wirtschaftschemiker (BA und MA) erfolgen über die Heimatfakultät, also dem Prüfungsamt Chemie. Hier sollen die Studierenden Ihre Anerkennungsunterlagen einreichen auch dann, wenn es sich um VWL- oder BWL-Module handelt. In diesem Fall werden die Unterlagen zur Prüfung bzw. Anerkennung an den Studienfachberater des Studienkollegs weitergeleitet. Die Eintragungen der Noten in POS erfolgen ebenfalls bei der Heimatfakultät. Die Vorgehensweise ist für Bachelor- und Masterstudierende aller W-X Studiengänge die gleiche.

 

Wer ist für die Anrechnung im Ausland erbrachter Leistungen für die jeweiligen Module zuständig?

Die spätere Anerkennung der Veranstaltung muss vor dem Auslandsaufenthalt mit der an der Universität Kiel für die Anerkennung verantwortlichen Professur bzw. dem Dozenten abgeklärt werden!

 

Sollen Kurse aus dem Ausland in die Bereiche Pflichtteil BWL, Pflichtteil VWL, Pflichtteil Quantitative Grundlagen oder den Pflichtteil Recht eingebracht werden, ist eine inhaltliche Äquivalenz der Kurse dringend geboten. Im Wahlbereich VWL und im Bereich der allgemeinen Studien können auch Kurse anerkannt werden, die inhaltlich verschieden von den in Kiel angebotenen Kursen sind. Die Anerkennung eines Seminars ist nur dann möglich, wenn die Leistungen im Ausland zu den gleichen Bedingungen wie in Kiel erbracht wurden. Das heißt Seminare, die in einer Gruppenarbeit angefertig wurden und keinerlei Individualleistungen beinhalten werden nicht angerechnet.

 

Kontaktdaten der Professuren für die Anerkennung von Leistungen aus dem Ausland

Professur Professorinnen und Professoren Kontakt
Professur für Außenwirtschaft Prof. Holger Görg PhD holger.goerg(at)ifw-kiel.de
Professur für Wirtschaftsethik Prof. James Konow PhD konow(at)economics.uni-kiel.de
Professur für Finanzwissenschaft und Sozialpolitik Prof. Dr. Sebastian Köhne koehne@economics.uni-kiel.de
Professur für Geld, Währung und Internationale Finanzmärkte Prof. Dr. Thomas Lux lux(at)economics.uni-kiel.de
Professur für empirische Arbeitsmarktforschung und räumliche Ökonometrie Prof. Dr. Annekatrin Niebuhr niebuhr(at)economics.uni-kiel.de
Professur für Regional- und Ressourcenökonomik Dr. Sampo Pihlainen pihlainen(at)economics.uni-kiel.de
Professur für Mikroökonomie Prof. Horst Raff PhD raff(at)econ-theory.uni-kiel.de
Professur für Umwelt- und Energieökonomik Prof. Dr. Katrin Rehdanz rehdanz(at)economics.uni-kiel.de 
Professur für Internationale Finanzmärkte Prof. Dr. Stefan Reitz stefan.reitz(at)qber.uni-kiel.de 
Professur für Innovations-, Wettbewerbs- und Neue Institutionenökonomik Prof. Dr. Till Requate

requate(at)economics.uni-kiel.de 

Professur für Finanzwirtschaft, Sozialpolitik und Gesundheitsökonomik Prof. Dr. Dr. Ulrich Schmidt ulrich.schmidt(at)ifw-kiel.de
Professur für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftspolitik  Prof. Gabriel Felbermayr PhD felbermayr(at)ifw-kiel.de
Professur für Internationale Finanzmärkte und Global Governance Prof. Dr. Christoph Trebesch christoph.trebesch(at)ifw-kiel.de
Professur für Makroökonomik Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann wohltmann(at)economics.uni-kiel.de

Wie fülle ich das Learning Agreement richtig aus?

Im Learning Agreement (LA) werden die Fächer angegeben, die Sie an der ausländischen Partneruniversität besuchen wollen. Das LA kann von Ihnen erst ausgefüllt werden, wenn an der jeweiligen Partnerhochschule die Kurse im Internet veröffentlicht wurden. Nur so können Sie festlegen, welche Kurse Sie besuchen möchten. Manche Kurse sind in der Teilnehmerzahl beschränkt. Durch das Learning Agreement können Sie sich aber im Vorfeld die Teilnahme an dem Kurs sichern. 

Die Partnerhochschule erhält durch das LA einen vorläufigen Überblick über die Anzahl der Studierenden, die einen bestimmten Kurs belegen wollen. Ihnen bietet es eine gewisse Sicherheit, an den gewünschten Kursen der Partneruniversität teilnehmen zu können. Zu empfehlen ist diesbezüglich in jedem Fall eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit der ausländischen Partneruniversität, um eventuelle Fristen einzuhalten.
 

Ferner ist das LA Voraussetzung damit Sie sich diese Kurse nach Ihrer Rückkehr aus dem Ausland in Kiel anrechnen lassen können. Die Anrechnung der von Ihnen gewählten Kurse ist bereits vor dem Auslandsaufenthalt mit der zuständigen Stelle abzustimmen. Eine Übersicht über die für die Kurse in Kiel jeweils zuständigen Professuren und die für eine Anfrage der Anerkennung benötigten Unterlagen finden Sie hier.

Das Learning Agreement kann bei Studienbeginn an der Partneruniversität und bis zu 4 Wochen darüber hinaus noch verändert werden. Dennoch sollten Sie möglichst die Fächer angeben, die Sie auch tatsächlich belegen wollen.

Eine erste Version des LA sollten Sie dennoch bereits noch in Kiel fertiggestellt haben. Einige Partneruniversitäten setzen hier auch bereits frühe Fristen, die eingehalten werden müssen. Wenn Sie das LA ausgefüllt haben, muss dieses vom Kieler ERASMUS+ Koordinator unterschrieben und abgestempelt werden. Anschließend muss das LA von Ihnen an die Partnerhochschule gesendet werden oder Sie geben es dort persönlich nach Ihrer Ankunft ab. Den Zeitpunkt der Abgabe sprechen Sie bitte individuell mit Ihrer Partnerhochschule ab. 

Ein beispielhaft ausgefülltes Learning Agreement finden Sie hier.

 

Allgemeine Informationen

"Man geht ins Ausland und kehrt als anderer Mensch zur Heimatuniversität zurück. Durch das, was man erlebt, wird man verändert, ob auf größere oder nur auf kleiner, vorerst nicht erkennbare Weise."

Dr. Francis Jarman

 

Seit Beginn des ERASMUS-Programmes im Jahr 1987 haben mehr als 2,5 Millionen Studierende die Chance genützt einen Teil ihres Studiums im Ausland zu verbringen. Gründe diese Chance zu nutzen gibt es viele. So können Sie fremde Länder kennen lernen, Ihren fachlichen Horizont erweitern und neue Freundschaften knüpfen. 

ERASMUS+ gibt Studierenden die Möglichkeit in jeder Phase ihres Studiums (Bachelor, Master, PhD) bis zu 12 Monate im Ausland zu verbringen. Gefördert werden dabei neben Studienaufenthalten auch Praktika ab 2 Monaten. Das Institut für Volkswirtschaftslehre unterhält zurzeit Kooperationen mit 27 Hochschulen in 15 Ländern. Sollte dennoch nicht die richtige Universität für Sie dabei sein, können Sie sich auf der Seite des Instituts für Volkswirtschaftslehre über weitere Kooperationen informieren.

Bewerben können sich alle Studierende der Volkswirtschaftslehre, Handelslehrer sowie Studierende mit Nebenfach VWL. Da die Zuteilung der Studienplätze nach dem bisherigen Notenschnitt erfolgt, ist es für Bachelorstudierende sinnvoll, sich erst ab dem 3. Semester zu bewerben. Masterstudierende können sich schon ab dem 1. Semester bewerben. Beachten Sie bitte, dass unabhängig davon, ob Sie das Winter- und/oder Sommersemester im Ausland verbringen wollen, die Bewerbungsfrist Mitte/Ende des Wintersemester ist. Generell wird empfohlen, dass Wintersemester im Ausland zu verbringen, da dieses besser zu den Semesterzeiten der CAU passt und das Lehrangebot umfangreicher ist. Konkret bedeutet dies, dass für Bachelorstudierende das 5. Semester und für Masterstudierende das 3. Semester am geeignetsten ist.

Ihre Studienzeit verlängert sich durch Ihren Auslandsaufenthalt  nicht, da Sie die im Ausland erbrachten Leistungen prinzipiell anrechnen lassen können. Wenn jedoch Zweifel bezüglich der Anrechenbarkeit eines Kurses bestehen, empfiehlt es sich vor der Erstellung des Learning Agreements den zuständigen Lehrstuhl zu kontaktieren und dies abzuklären.

Wichtiger Hinweis: Die REST-STUDIENPLÄTZE ERASMUS+ AUSTAUSCHPROGRAMM fürs WS 2019/20 oder fürs SS 2020 sind hier aufgelistet.

Erfahrungsberichte

Allgemeine Informationen zur Einreichung von Erfahrungsberichten

Um nachfolgenden Studenten bei der Auswahl eines Studienplatzes oder der Organisation ihres Austausches zu helfen, sind alle Studenten, die an einem Austausch teilgenommen haben, aufgefordert, einen Erfahrungsbericht zu schreiben. Welche Informationen der Bericht enthalten sollte, entnehmen Sie bitte den Leitfaden für Erfahrungsberichte. Beachten Sie auch, dass eine Auszahlung der zweiten Rate erst dann erfolgt, wenn der Erfahrungsbericht beim International Center eingegangen ist. 
 

Bitte schicken Sie Ihren Bericht per E-Mail an den ERASMUS-Koordinator vom VWL-Institut (erasmus@economics.uni-kiel.de) und an Frau Dr. Elisabeth Grunwald bzw. Frau Antje Volland vom International Center (avolland@uv.uni-kiel.de). 

Für die Erfahrungsberichte gelten folgende Abgabetermine: 

Für Studenten, die im Sommersemester im Ausland waren: 1. Mai

Für Studenten, die im Wintersemester im Ausland waren: 1. April

Dies gilt auch wenn das Auslandssemester zu diesem Zeitpunkt noch nicht vorbei ist!